So Cool-Training

Wir kommen zu Ihnen: „So Cool-Training“ – präventives Training im konfrontativen Stil (KonSt®)

Die Ihnen anvertraute Jugendgruppe (Klasse, Maison Relais, Jugendhaus o.ä.) funktioniert nicht als Team? Respekt fehlt? Es kommt zu Mobbing und Gewalttaten? Man kommt nicht zur Ruhe?

In unserem Training bieten wir Orientierungshilfe, Strategien zur Deeskalation sowie Konfliktlösung und – vermeidung, Reduzierung von aggressiven Verhaltensweisen und somit Hilfe zum sozialeren und friedfertigen Miteinander.

Zielgruppe

  • gewaltbereite Kinder und Jugendliche, deren potentielle und tatsächliche Opfer sowie an scheinbar unbeteiligte Beobachter (Peergroups) in Jugendhäusern, Schulen, Maison Relais o.ä.
  • 8-20 Teilnehmer , altershomogene Gruppe (8-13 Jahre oder ca. 14-18 Jahre)
  • Raumbedingungen: Großer, heller, ruhiger und sauberer Raum
  • Dauer: ab 20 Std (Trainingseinheiten mind. à 4 Std), Termine nach Vereinbarung
    • TrainerInnen: 2 zertifizierte systemische Anti-Gewalt-/Deeskalations-TrainerInnen von Anti-Gewalt-Training Luxembourg a.s.b.l.
    Begleitung: Mindestens ein/e Pädagoge/Erzieher/in Ihrer Einrichtung, mit gutem Status bei den Kindern, nimmt durchgehend als Assistenz der TrainerInnen teil  (Toilettengänge der TN, Einzelbetreuung bei Unpässlichkeiten etc.) um die Nachhaltigkeit der Arbeit in Ihrer Einrichtung sicherzustellen
  • Es besteht die Möglichkeit der Zubuchung eines 4-stündigen Coachings des Personals (Lehrkräfte/ErzieherInnen der Einrichtung)

 

Mögliche thematische Schwerpunkte des Trainings (nach Absprache)

  • Sensibilisierung für eigene und fremde Gefühle, Gefühlskontrolle
  • Reflexion eigener Verhaltensmuster, ausprobieren alternativer Verhaltensmuster
  • Körpersprache und nonverbale Kommunikation
  • Gewalt in der Kommunikation, Umgang mit verbalen Angriffen
  • Kanalisierung von Aggressionen/Aggressionsabbau: Kämpfen nach Regeln
  • Konfliktvermeidung
  • Eigen- und Fremdwahrnehmung
  • Grenzen setzen und erkennen
  • Sensibilisierung & Stärkung der TeilnehmerInnen im Umgang mit Macht und Ohnmacht
  • Mobbing
  • Erarbeiten von „Tools“ und konkreten Lösungsstrategien
  • Team Building
  • Erkennen der Rollen: Opfer, Täter, Zuschauer
  • Konfrontation
  • Selbstbehauptung
  • Deeskalation
  • Entspannung

 

Ziele

  • Stärkung sozialer Kompetenzen und echter Konfliktfähigkeit
  • Abbau von Aggressionen und gewalttätigem Verhalten
  • Reden zu lernen anstatt zu schlagen
  • Aufgabe von Rechtfertigungsstrategien für Gewalt
  • Opferstärkung-Tätersensibilisierung
  • Entwicklung von Opferempathie
  • Verhinderung weiterer Opfer

 

 

Methoden des Trainings sind u.a.

  1. Kämpfen als pädagogische Disziplin
  2. Interaktionspädagogische Übungen
  3. Rollenspiele (Praxissimulationen)
  4. Boal‘sches Theater
  5. Bewegungsübungen
  6. Konfrontationsübungen
  7. Entspannungsübungen
  8. Erlebnispädagogische Begleitmaßnahmen

 

Jede Trainingseinheit des Trainings besteht (nach Reiner Gall) aus:

  • Einem Warmup (geistig und körperlich warm werden)
  • Verschiedenen Kampf- und Bewegungsübungen
  • Übungen zu einem inhaltlichen Schwerpunkt (s.o.)
  • Einer Entspannungsübung am Ende

 

Kontaktieren Sie uns bei Interesse! Wir freuen uns auf Sie!